Artikelwort (Determinativ)

Zusammenziehung des bestimmten Artiikels mit einer Präposition in der Standardsprache

  1. Präp. + dem: am, beim, im, vom, zum
  2. Präp. + der: zur
  3. Präp. + das: ans, ins

Die Zusammenziehung kann obligatorisch, fakultativ oder ungrammatisch (inkorrekt) sein.

  1. Obligatorische Zusammenziehung

I.1. In festen Wendungen und Funktionsverbgefügen

am Leben bleiben; aufs Land fahren; zur Duskussion stellen, im Begriff sein, etwas zu tun; zur Aufführung bringen

I.2. Bei substantivierten Infintiven

          beim Essen sitzen; am Essen sein; Eis zum Mitnehmen

I.3. Im Superlativ, das nur adverbial und prädikativ verwendet werden kann:

          Sie rennt von allen Schüllerinnen und Schülern am schnellsten.

          In Mathematik ist sie gut, in Biologie ist sie besser, in Deutsch ist sie am besten

I.4. In Eigennamen

Frankfurt am Main; Restaurant „Zum Italiener“ (s. Eigennamen unter: Substantiv)

I.5. Bei Ordinalzahlen als Satzgliegern

fürs Erste, zum zweiten Mal

  1. Fakultative Zusammenziehung in derselben Umgebung, jedoch mit Bedeutungs-unterscheid

Die Zusammenziehung erfolgt, wenn der best. Art. nicht betont ist. Im anderen Fall hat der Artikel eine hinweisende Bedeutung (‘dieser’):

Wir treffen und am Eingang des Bahnhofs.

          Wir treffen uns an dem (=diesem) Eingang des Bahnhofs.      

III. Die Zusammenziehung ist inkorrekt:

III.1. wenn der best. Art. betont ist:

Gerade an dem (diesem) Montag war ich nicht zu Hause (, obwohl ich montags immer zu Hause bin).

III.2. wenn es vor einem Bezugssubstantiv steht, auf das ein Relativsatz folgt (kommutiert mit derjenige):

Ich habe schon viel in dem (=demjenigen) Buch gelesen, das du mir zum Geburtstag geschenkt hast.

Die restlichen Artikelwörter sind:

  1. derjenige steht vor dem Bezugssubstantiv, auf das ein Relativsatz folgt:

Wir haben denjenigen Tisch gekauft, den du uns empfohlen hast.

  1. dieser verweist auf Naheliegendes

Gefällt dir dieses Kleid?

  1. jener verweist auf Entferntes

Gefällt dir jenes Kleid drüben?

 

  1. welcher fragt nach einer Einheit aus einer vorgegebenen Menge:

In welcher Stadt studiert er?

welch (ein) steht in Ausrufen: Welch ein schöner Tag ist heute!

  1. jeder (nur im Sing.) bezeichnet jedes Exemplar einer Menge

Jedes Buch in diesem Geschäft kostet 10 Euro.

jedweder ist die Verstärkung von jeder und wird in der Literatur verwendet.

  1. mancher bezeichnet eine beachtliche Teilmenge

manches böse Wort (Duden 2001), manche ältere (älteren) Bücher

  1. aller bezeichnet die Gesamheit einer Menge

mit allem Respekt; mit allen Freunden

  1. einiger (meistens im Pl.) bezeichnet eine begrenzte Menge/Anzahl:

mit einiger Sicherheit; einige erfolgreiche Fachleute

  1. etlicher (meistens im Pl.) hat eine ähnliche Bedeutung wie einiger

          mit etlicher Mühe; etliche erfolgreiche Fachleute

  1. mehrere (nur im Pl.) hat eine ähnliche Bedeutung wie einige:

mehrere wichtige Teile zusammenfügen

  1. irgendwelcher bezeichnet eine unbestimmte Menge, auch Zustände, vor allem wenn man an etwas zweifelt

          Hat er irgendwelche Erfahrungen?

  1. derselbe drückt die Identität zweier Größen (es handelt sich um ein Exemplar)

          Sie trägt immer denselben Wintermantel.

  1. mein, dein, sein, ihr, unser, euer drücken ein Zugehörigkeitsverhältnis aus

Dein Vorschlag wurde nicht angenommen.

          dessen / deren (unveränderlich)

haben eine possessive Bedeutung und beziehen sich auf die unmittelbar vorher erwähnte Größe; im Unterschied dazu können sich mein, dein, … auf mehrere vorher erwähnte Größen beziehen:

Peter ging mit Martin in sein Büro.

          Peter ging mit Martin in dessen Büro.

 

wessen fragt nach dem Besitzer

          Wessen Haus ist das?

  1. kein verneint Größen, die in nicht verneinter Form den unbestimmten Artikel oder den Nullartikel haben

          Das ist kein Tiger. Sie ist keine Lehrerin.

Aber: Sie ist nicht die Deutschlehrerein, die ich kenne.

  1. irgendein (im Pl. steht irgendwelche) bezeichnet ein unbestimmtes Element einer Menge (die Unbestimmtheit ist stärker als beim unbest. Art.)

auf irgendeine Weise

  1. solcher verweist auf Eigenschaften einer im Kontext erwähnten Größe

          Solcher Wein darf nicht verkauft werden.

ein solcher

hat dieselbe Bedeutung wie solcher

Ich möchte einen solchen Freund haben.

solch ein

wie ein solcher, jedoch mit stärkerer emotiver Komponente

Ich möchte solch einen Freund haben.

 

Comments are closed.