Pronomen

Die Pronomina stehen in derselben Umgebung wie Substantivphrasen.

Sie sprechen mit dem neuen Kollegen.

          Sie sprechen mit ihm.

Wie die Substantivphrase bezeichnet das Pronomen Größen.

Man unterscheidet:

Personalpronomina: ich, du, wir, …

Demonstrativpronomina: der, die, das

Possessivpronomina: meiner, deiner, unserer, …

Relativpronomina: der, die, das

Reflexivpronomen: sich

Indefinitpronomina: alles, einer, etwas, man, …

Negative Pronomina: keiner, niemand, …

Interrogativrpronomina: wer, was, …

Pronomen

Das Pronomen unterscheidet sich vom Artikelwort (Determinativ) durch a) die Umgebung und b) die Flexion.

  1. a) Das Artikelwort begleitet Substantive, das Pronomen steht in derselben Umgebung wie Substantivphrasen.

Ich habe das Buch gekauft. Ich habe es gekauft.

  1. b) Die unterschiedliche Flexion ist unter anderem aus folgendem Beispiel zu ersehen:

Artikel                         Demonstr.-Pron.

Nom.                  der                                           der

Gen.                 des                                              dessen

Dat.                  dem                                            dem

Akk.                  den                                             den

Pronomen1

Mein [Artikelwort, Nom.] Wagen kostet 20.000 Euro, seiner [Possessivpronomen, Nom.] ist billiger.

Mein Auto [Artikelwort] kostet 20.000 Euro, seines [Possessivpronomen, Nom.] ist billiger.

Wir gedenken der Opfer [Subst.-Phrase, Gen.].

Wir gedenken ihrer [Personapronomen, Gen.].

Das Verb kosten fordern den Nominativ und den Akkusativ, das Verb gedenken fordert den Nominativ und den Genitiv.

Vertrauliche Form: du, ihr

Distanzform: Sie (das Verb steht in der 3.P.Pl.)

Das Pronomen wir kann sich sich nur auf den Sprecher beziehen:

– in (wissenschaftlichen) Texten: Wir werden folgende Fälle untersuchen: …  (Pluralis auctoris/modestiae)

– in Reden der Vertreter des Adels in der Vergangenheit (Pluralis majestetis):

Wir, Wilhelm, von Gottes Gnaden deutscher Kaiser, König von Preußen, … (Engel 1996: 652).

Das Pronomen wir kann sich nur auf die angesprochene Person beziehen (inklusiver Plural):

– in Aufforderungen, die als Aussagesätze formuliert sind:

          Jetzt müssen wir uns die Zähne putzen.

Die Verwendung des Personalpronomens für die dritte Person wirkt respektlos, wenn die Person, über die gesprochen wird, zuhören kann. In einem solchen Fall ist der Name der Person (oder ihre amtliche Funktion usw.) zu nennen.

anstatt: Sie interessiert sich für Physik.

          Frau XY/Die Kollegin XY/Maria interessiert sich …

Comments are closed.